Fahrrad-Codierung

Der ADFC Buchholz wird am Samstag, dem 14.04.2018, von 10-12 Uhr in der Buchholzer Fußgängerzone (Breite Straße) eine Fahrrad-Codierungsaktion durchführen.

Der ADFC schreibt dazu auf seiner Internetseite wie folgt:

Warum sollte man sein Fahrrad codieren lassen?

Wer sein Fahrrad codieren lässt, macht Langfingern das Leben schwer. Denn ohne Eigentumsnachweis kommen sie mit dem zweirädrigen Diebesgut nicht weit: Die Codierung zeigt sofort, wer der Eigentümer des geklauten Rads ist. Die Codierung erschwert also mehr als nur den Weiterverkauf, insbesondere den über Flohmärkte oder via Internet.

Der Verkaufswert des Diebesguts sinkt erheblich, während der Grad der Abschreckung und die Hemmschwelle für potenzielle Diebe steigt. Eine Codierung kann, wie die bisherige Erfahrung lehrt, die Zahl der Diebstähle also deutlich senken und die Aufklärungsquote erhöhen.

Der ADFC Buchholz verwendet das Verfahren der sog. Klebecodierung.

Bei der Klebecodierung wird ein spezielles Etikett verwendet, das besonders gegen unbefugtes Ablösen gesichert ist. Die Codierung wird auf der rechten Seite des Sattelrohrs angebracht und möglichst auch noch an anderer Stelle. Polizei und Fahrradhändler achten besonders auf diese Stellen, ein Überkleben des Codes durch den Dieb fällt dadurch schnell auf.

Die folgenden Dinge sind zu einer Fahrrad-Codierung mitzubringen:

  • Das eigene Fahrrad.
  • Ein Eigentumsnachweis (Kaufvertrag, Rechnung, Quittung) für das Fahrrad. Vorsicht: Ein Kassenbon reicht nicht aus. Fehlt der Eigentumsnachweis, wird der ADFC auf einer sogenannten Eigentumserklärung bestehen, die sie später der Polizei zur Überprüfung überlässt.
  • Etwas Zeit, da die eigentliche Codierung des Fahrrads zwischen zehn und 15 Minuten dauert.
  • Ein Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass).

Die Codierung kostet 7 EUR bzw. 5 EUR für ADFC-Mitglieder. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Auskünfte erteilt der ADFC Buchholz:

Reimund Rudkowski
Tel.: 04181/396396
buchholz@adfc-kreis-harburg.de