Film „Männer auf Rädern“

„Felix denkt immer nur an das eine. Er will nur Rad fahren, immer weiter, immer verwegener, immer extremer. Freundin Eva ist davon nicht eben begeistert. Hat sie anfangs noch wohlwollend mitgemacht, ist es ihr nun schon längst viel zu blöd, eine Begleitung zu spielen, die doch nicht mithalten kann. Sie zieht aus der gemeinsamen Wohnung aus und lässt ihren Rad-Junky allein. Da kann er zwar strampeln soviel er will, denkt aber allmählich immer öfter über seine seltsame Situation nach. Damals, nachdem der Führerschein weg war, genügte noch ein Billigrad aus dem Kaffeeladen um die Ecke. Heute ist er süchtiger Besitzer diverser sündhaft teuer Rennmaschinen. Ist das noch normal? Eine Therapie muss her – und siehe da, die Spezialisten kennen das Problem zur Genüge: Männer und Frauen passen eben doch nicht zusammen“.

Tragikkomödie, BRD 1993, 65 Min.

Dienstag, 08.05.2018, um 19.30 Uhr
Sportzentrum Blau-Weiss Buchholz e.V., Holweg 6, Buchholz i. d. N.
Eintritt frei!

Ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis 1994
Begründung der Jury: „Welche ein Sujet: die Radfahrleidenschaft von Männern, vorzugsweise in der Mitte des Lebens. Ein bisschen Krise, ein bisschen Langeweile – und dann die Vision, auf den eleganten Stahlrahmen mit den edlen Zutaten aus dem juweliergleichen Bike-Laden der Alltäglichkeit davonzufahren. Was andere zu platten sozio-psychologischen Studien verleitet hätte, hat Carle zu einem virtuosen Kabinettstückchen verlockt. Mit bewundernswerter Leichtigkeit, mit Ironie (die mehr als nur einen Hauch liebevoller Anteilnahme nicht ganz verdecken kann), mit Witz und Einfallsreichtum erfindet und erzählt er eine individuelle Geschichte der Radler-Sucht, der die Frauen nur entfliehen können.“

Quelle: Website des Regisseurs Thomas Carle