Regionalkonferenz in Ludwigslust

Die Metropolregion Hamburg hatte am 30.11.2016 zur diesjährigen Regionalkonferenz nach Ludwigslust eingeladen. Thema war „Nachhaltige Mobilität: klimagerecht – vernetzt – zukunftsfähig“.

Die Buchholzer Stadtbaurätin hatte uns dankenswerterweise über diese Konferenz informiert und unsere Teilnahmemöglichkeit mit der Geschäftsstelle der Metropolregion abgeklärt. Dem Thema gerecht werdend fuhren wir dann zu fünft mit dem Zug von Buchholz nach Ludwigslust. Aus den Reihen unserer Initiative „Buchholz fährt Rad“ waren Peter Eckhoff, Matthias Kurzeck, Carsten Stein, Grit Weiland und Marco Wilke unter den fast 400 Teilnehmern. Darüber hinaus waren noch zwei weitere Teilnehmer aus Buchholz gekommen: Jenny Lorenz, die für die Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg arbeitet, und Peter Loginowski, Stadtplaner, der Frau Grondke als Vertreter der Stadt Buchholz vertrat. Frau Grondke war wegen anderer wichtiger Termine leider verhindert.

Man könnte meinen, damit war Buchholz ganz gut vertreten. Wenn man aber bedenkt, dass u. a. Erwin Sellering als Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Rieckhoff als Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie viele Landräte, Bürgermeister, Lokalpolitiker etc. aus der ganzen Metropolregion anwesend waren, zeigt die schwache Teilnahme aus dem Landkreis Harburg und der Stadt Buchholz leider, wie wenig das Streben nach einer nachhaltigen Mobilität im Fokus unserer Verwaltung und Lokalpolitik steht. Diese Bestätigung einer Erkenntnis, die wir zur Genüge bereits zuvor erfahren mussten und u.a. auch zur Gründung unserer Radinitiative führte, täuschte aber nicht darüber hinweg, dass sich die Metropolregion erfreulicherweise auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Mobilität befindet. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Funke auch irgendwann nach Buchholz überspringt.

In sechs Foren wurden uns denkbare Lösungsansätze näher gebracht, wie eine echte Mobilitätswende gelingen kann:

  • Forum 1: Intelligent gelenkt – Wie Digitalisierung den Verkehr umweltgerechter macht
  • Forum 2: Gut beraten – Wie Mobilitätsmanagement die Klimabilanz und die Multimodalität verbessert
  • Forum 3: Weniger Verkehr, mehr Mobilität – Wie Verkehrsverlagerung in Theorie und Praxis aussieht
  • Forum 4: Die letzten 7 Meilen – Wie Qualität und Flexibilität den ÖPNV im ländlichen Raum stärken
  • Forum 5: Stark unter Strom – Wie die E-Mobilität in der Metropolregion Hamburg auf die Straße kommt
  • Forum 6: Rauf auf´s Rad – Wie man den Radverkehr auf die Überholspur bringt

Wer Interesse an den einzelnen Vorträgen hat, kann sich gerne an uns per E-Mail an info@buchholz-faehrt-rad.de wenden.

Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass nicht mehr die Frage, ob eine Mobilitätswende notwendig und richtig ist, diskutiert wurde, sondern vielmehr im Fokus stand, wie diese gelingen kann. Wie zuvor bereits erwähnt, gilt dieser Eindruck nur eingeschränkt für den Landkreis Harburg und die Stadt Buchholz. Wir mussten erfahren, dass andere Regionen in der Umsetzung innovativer Mobilitätskonzepte bereits deutlich weiter sind, als wir. Vielleicht gilt das für den ganzen Süden Hamburgs. Denn der Landrat des Landkreises Uelzen, Herr Dr. Heiko Blume, machte in der abschließenden Podiumsdiskussion die positive Aufbruchstimmung mit seinem Plädoyer für die A39 und den Autoverkehr im ländlichen Raum beinahe wieder zunichte. Kein Wunder, er reiste im Anschluss an die Regionalkonferenz im Dienstwagen mit persönlichem Fahrer gen Uelzen ab.

Unser Fazit:
Bevor wir von der Umsetzung innovativer, nachhaltiger Mobilitätskonzepte in Buchholz träumen können, müssen wir die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung erst einmal von der Sinnhaftig- und Notwendigkeit einer Mobilitätswende überzeugen. Dazu möchten wir als Radinitiative unseren kleinen Beitrag leisten. Wer uns dabei mit Rat und Tat unterstützen möchte, ist herzlich in unseren Reihen willkommen. Meldet euch einfach unter info@buchholz-faehrt-rad.de. Wir freuen uns auf euch und eure Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*