Kidical Mass gewinnt Deutschen Fahrradpreis

Das Kidical Mass Aktionswochenende „Platz da für die nächste Generation!“ hat den ersten Platz beim Deutschen Fahrradpreis 2021 in der Kategorie Kommunikation gewonnen. Als Teil des breiten Aktionsbündnisses gehört damit auch Buchholz fährt Rad e.V. zu den Gewinnern.

Im September 2020 demonstrierten mehr als 22.000 kleine und große Radfahrende in über 100 Städten in ganz Deutschland und darüber hinaus für fahrrad- und kinderfreundliche Städte. Allein in Buchholz i.d.N. waren wir am 19. September 2020 rd. 150 Teilnehmer:innen (siehe hier). Die Kidical Mass hat die Vision, dass sich Kinder und Jugendliche sicher und selbstständig mit dem Fahrrad bewegen können. Sie gibt den Kindern eine Stimme im Verkehr, zeichnet ein positives Zukunftsbild, vernetzt und mobilisiert Alt und Jung über die Grenzen der Radszene hinaus.

Ein breites Aktionsbündnis

Von Kusterdingen über Buchholz i.d.N. bis Berlin. Kleine und große Städte fühlen sich angesprochen. Alt und Jung. Eltern und Singles. Radentscheide, regionale Gruppen der großen Verbände, Privatleute und lokale Initiativen. Das Kidical Mass Aktionswochenende zeigt, dass sich ein enormer Anteil der Bevölkerung – nicht nur in den Großstädten – fahrradfreundliche Veränderungen wünscht und bereit ist, diese auf der Straße einzufordern.

Die Kidical Mass Köln hat das Aktionswochenende initiiert und koordiniert. ADFC, Campact, Changing Cities, Deutsches Kinderhilfswerk, Greenpeace, RADKOMM und VCD sind überregionale Unterstützer. Herzstück sind über 150 lokale Organisationen. Eine davon ist Buchholz fährt Rad e.V. Wir haben uns über die lokale Ebene hinaus auch in die Organisation des bundesweiten Aktionswochenendes eingebracht. Ein einzigartiges Netzwerk, dezentral, selbstorganisiert und gemeinsam stark.

Platz da für die nächste Generation!

„Es wird höchste Zeit, dass wir den Kindern das zurückgeben, worauf sie seit Jahrzehnten verzichten müssen, sich selbstständig und sicher, frei und unbeschwert in ihrer Umgebung bewegen zu können“, erklärt Organisatorin Simone Kraus aus Köln.

Im Nationalen Radverkehrsplan 3.0 finden sich aus Sicht der Kidical Mass einige Ansätze wieder, mit denen dies theoretisch gelingen kann, zum Beispiel die Anbindung der Schulen an das Radverkehrsnetz und die Bevorzugung separierter Radinfrastruktur an Hauptstraßen. Offen bleibt, wie die Umsetzung in Kommunen wie Buchholz i.d.N. realisiert werden soll, da messbare Ziele und langfristige Finanzierungsmöglichkeiten nicht aufgezeigt werden.

Neuauflage des Kidical Mass Aktionswochenendes in Planung

Es ist noch viel zu tun, damit Deutschland bis 2030 zum Fahrradland wird, liegt die Durchschnittsnote beim ADFC-Fahrradklima-Test doch weiterhin bei 3,9 (4,0 in Buchholz i.d.N.). Bis 2030 ist nicht mehr viel Zeit. Alle Ebenen – vom Bund bis zu den Kommunen – müssen endlich vom Reden ins Handeln kommen.

„Es geht nicht darum, für die, die schon Rad fahren, ein paar kosmetische Verbesserungen umzusetzen, sondern um ein komplettes Umkrempeln unserer Verkehrsinfrastruktur und unseres Verständnisses für die Nutzung des Öffentlichen Raums. Vor allem brauchen wir Radwege, für die man nicht mutig sein muss. Wir wollen, dass Radfahren zum Alltag und für alle Generationen sicher und bequem wird. Dafür müssen wir alte Denkmuster aufbrechen und eine Priorisierung für den Fuß- und Radverkehr bei der Flächenverteilung an erster Stelle stellen. Wir wollen Politik und Verwaltung zu einer progressiven Verkehrspolitik ermutigen“, betont der Buchholzer Organisator Peter Eckhoff.

Deshalb ist im Vorfeld der Bundestagswahl im September 2021 eine Neuauflage des Kidical Mass Aktionswochenendes in Planung.

„Wir müssen das Rad nicht neu erfinden. Es gibt weltweit viele Best Practice Beispiele, die auch in unseren Kommunen realisiert werden können. Doch leider werden größtenteils noch heute Dinge geplant, die in anderen Ländern schon längst überholt sind. Würde ich mein Kind hier allein mit dem Rad fahren lassen? An dieser Frage müssen sich Kommunen und Planer:innen messen lassen“, erklärt Organisator Steffen Brückner aus Köln.

Das Fahrrad ist Zukunftsmobilität. Die Kidical Mass ist Sprachrohr, Vernetzerin und Lobby einer Generation, die ihre Zukunft selbst in die Hand nimmt: die #FahrradGeneration!

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 05.05.2021

Ein Gedanke zu „Kidical Mass gewinnt Deutschen Fahrradpreis

  1. Wieder eine Chance vertan…
    Die Kinder und Jugend von heute wird diese planerischen Fehler in Zukunft zu beseitigen haben, kostspielig.
    Welche konkreten Klima-Ideen möchte die Stadt Buchholz denn umsetzen???
    Oder wird klimafreundliches HANDELN in die Zukunft „vertragt“???
    Hoffentlich wird bald gewählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*