Archiv der Kategorie: Presse

STADTRADELN 2019 – Buchholz radelt von Rekord zu Rekord

Die Buchholzer radeln von Rekord zu Rekord. In diesem Jahr wollten wir die magische Marke von 1.000 Teilnehmern knacken. Unser Ziel: immer mehr Buchholzer sollen vom Radfahren begeistert werden und dabei für mehr Lebensqualität, Klimaschutz und Radverkehrsförderung in die Pedale treten.

Bei der inzwischen vierten Auflage des Buchholzer STADTRADELNs wurde in dem dreiwöchigen Aktionszeitraum vom 06.05. bis 26.05.2018 mit 1.037 aktiven Radlern ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt (2017: 945 Teilnehmer, 2016: 589 Teilnehmer, 2015: 485 Teilnehmer). Sie legten insgesamt 185.291 km mit dem Fahrrad zurück (2017: 139.488 km, 2016: 98.999 km, 2015: 78.574 km) und vermieden dabei rd. 26,3 t CO2 (2017: 19,8 t, 2016: 14,1 t, 2015: 11,3 t). Dies entspricht der 4,6-fachen Länge des Äquators. STADTRADELN 2019 – Buchholz radelt von Rekord zu Rekord weiterlesen

Wege zur Fahrradstadt

Prof. Dr. Heiner Monheim ist einer der prominentesten Verfechter einer zukunftsfähigen Verkehrswende. Er gilt als Mitgründer des ADFC und VCD. Er war von 1995 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2011 Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung an der Universität Trier. Mit viel Leidenschaft und Energie kämpft ich seit vielen Jahren für lebenswertere Städte, einen besseren öffentlichen Verkehr, für eine moderne, innovative Verkehrspolititik und gegen wahnwitzige Großprojekte.  Wege zur Fahrradstadt weiterlesen

Wir sind nun ein Verein!

Gestern, am 26.04.2018, fand im Buchholzer Rathaus unsere Gründungsversammlung statt. Damit ist aus der Initiative „Buchholz fährt Rad“ nun der Verein Buchholz fährt Rad geworden. Anwesend waren 16 Gründungsmitglieder, die eine Vereinssatzung verabschiedeten, den Vorstand wählten und die Mitgliedsbeiträge festlegten. Als nächste Schritte wird der Verein ins Vereinsregister beim Amtsgericht Tostedt eingetragen und die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragt.

Der Schritt zur Vereinsgründung war zum einen aufgrund der inzwischen vielfältigen Aktivitäten und zum anderen aufgrund der zukünftigen Pläne, z. B. die Gründung einer freien Lastenradinitiative, sinnvoll geworden. Buchholz fährt Rad wurde somit zu einer eigenständigen Rechtsperson und kann für seine gemeinnützigen Aktivitäten steuerbegünstigte Spenden akquirieren, sobald die entsprechende Bestätigung des Finanzamts vorliegt. Wir sind nun ein Verein! weiterlesen

Buchholzer Pumpe

Gestern konnten wir vier „Buchholzer Pumpen“ einweihen. Sie stehen nun am Kabenhof, in der Poststraße (vor C&A), in der Breiten Straße (vor Schlachter Wiese) und vor dem Buchholz Bad all denjenigen zur Verfügung, denen die Luft ausgegangen ist.

Wir danken den Sponsoren Groth-Bau und Stadtwerke Buchholz sowie der Stadt Buchholz für die Umsetzung unserer Idee. Wieder ist Buchholz ein Stück fahrradfreundlicher geworden. Gut und weiter so!

„Luftpumpen für Buchholz“ (Pressemitteilung Stadt Buchholz vom 18.04.2018)

„Keine Luftnummer“ (Nordheide Wochenblatt vom 18.04.2018)

„Buchholz pumpt Reifen auf“ (Hamburger Abendblatt vom 19.04.2018)

Bitte Abstand halten!

Wer kennt die Situation nicht? Man fährt beispielsweise an der Bremer Straße mit dem Fahrrad auf dem Schutzstreifen und wird von Autos mit einem nur unzureichenden Abstand überholt. Solche Situationen sind insbesondere für die betroffenen Radfahrer stressig und gefährlich. Angeregt von ähnlichen Verkehrssicherheitskampagnen in Rostock und Elmshorn haben wir die Stadtverwaltung gebeten, Hinweisschilder aufzuhängen, die die Autofahrer an den nötigen Abstand erinnern, der beim Überholen von Fahrradfahrern einzuhalten ist. Bitte Abstand halten! weiterlesen

Modellprojekt „Ich entlaste Städte“

Im Rahmen des bundesweiten Modellprojekts „Ich entlaste Städte“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, für einen längeren Zeitraum ein Lastenrad als alternative Transportmöglichkeit im betrieblichen Alltag auszuprobieren.

Auf dieses vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) als Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Projekt möchten wir hinweisen und würden uns freuen, wenn sich auch Gewerbetreibende aus Buchholz und Umgebung für eine Teilnahme an diesem Projekt bewerben. So haben wir die Buchholzer Wirtschaftsrunde und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Harburg (WLH) bereits um Unterstützung gebeten.

Weitere Informationen zum Projekt sowie ein Bewerbungsformular zur Teilnahme findest du auf der Projektseite www.lastenradtest.de

Bei der Umsetzung unterstützen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne.

Bericht „Städte entlasten“ im Hamburger Abendblatt vom 18.10.2017

Bild (oben): DLR 

Fahrradparkhaus

Wir begrüßen als Radinitiative ausdrücklich die Planungen bzgl. eines Fahrradparkhauses in Bahnhofsnähe. Im Nordheide Wochenblatt vom 06.09.2017 konnten wir ein Modell der geplanten Baumaßnahmen im Bahnhofsumfeld sehen (siehe oben), welches das Fahrradparkhaus nördlich der Bahn zeigt. Unseres Erachtens muss das Fahrradparkhaus direkt an die „Blaue Brücke“ angrenzen, um die gewünschte Akzeptanz zu erzielen. Der Standort im Modell ist zu weit vom Bahnhof entfernt. Wir fordern daher die Stadt Buchholz auf, diese Planungen entsprechend zu ändern.

Bericht „Großer Wurf für die Stadt?“ im Nordheide Wochenblatt vom 06.09.2017

Ergänzung vom 18.09.2017: Wir erhielten aus der Stadtverwaltung den Hinweis, dass die modellhafte Darstellung im Nordheide Wochenblatt nicht korrekt sei. Das Fahrradparkhaus ist direkt an der nördlichen Seite der Tigerbrücke geplant. Siehe hier:

Matthias Kurzeck: seit 2008 im VCD-Bundesvorstand

Matthias Kurzeck (47), Mitglied unserer Radinitiative, ist seit 2008 im Bundesvorstand des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Matthias möchte die Verkehrswende voranbringen. Im Interview mit „fairkehr“, dem VCD-Magazin, sagt er: „Autos blockieren die Städte durch Stau und viele Parkplätze. Diese Probleme lösen wir nicht mit Elektroautos. Das schaffen wir nur mit guten Alternativen“.  Diese sieht er in einer stärkeren Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und des Radverkehrs. Im VCD-Vorstand ist er daher für Bahn und Infrastruktur zuständig. Aber auch beruflich beschäftigt er sich als Verkehrsplaner mit alternativen Verkehrskonzepten. Er und seine Familie sind aber nicht nur Bahnfahrer, sondern auch begeisterte Radfahrer. Daher engagiert er sich als Buchholzer auch in unserer Radinitiative. Herzlichen Dank, Matthias.

Download Interview „Stundentakt auch auf dem Land“ in „fairkehr“, Nr. 1/2017 – Februar/März, Seite 32 f.

Carsten Stein: Radverkehrskoordinator in Harburg

Carsten Stein (49), Gründungsmitglied unserer Radinitiative, ist seit Anfang Oktober Radverkehrskoordinator in Harburg.

Die Förderung des Radverkehrs beschäftigte ihn aber schon vorher. Seit Jahrzehnten engagiert er sich im ADFC Hamburg für den Radverkehr. Als selbstständiger Umwelt- und Verkehrsgutachter hat der studierte Geowissenschaftler und Biologe unter anderem Radfernwege geplant. Bevor er als Radverkehrskoordinator zum Bezirksamt Harburg wechselte, war er in Wandsbek für das dortige Bezirksamt im Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt tätig. Auch privat ist Carsten begeisterter Radfahrer. Er bezeichnet sich als Stahlinist, also als Fan von nostalgischen Rädern mit Stahlrahmen. Einige Exponate hat er bei sich zu Hause stehen, auch ein Tandem gehört dazu. Seine ganze Familie ist inzwischen ebenfalls vom Radfahren begeistert. Familie Stein besitzt zwar ein Auto, benutzt dieses aber vergleichsweise selten. Auch die Familie fährt wie Carsten lieber mit dem Rad oder mit Bus und Bahn. Ab dem Frühjahr hat Carsten sich vorgenommen, auch regelmäßig mit dem Rad nach Harburg zur Arbeit fahren.

Wir freuen uns, mit Carsten nicht nur einen begeisterten Radfahrer, sondern auch einen ausgewiesenen Experten für die Radverkehrsförderung als Mitglied in unseren Reihen zu haben.

Download Bericht „Carsten Stein plant den Radverkehr“ aus Hamburger Abendblatt vom 25.11.2016

Radverkehrskonzept Landkreis Harburg

Am 18.10.2016 wurde in der Kantine des Buchholzer Rathauses das Radverkehrskonzept des Landkreises Harburg vorgestellt. Der Veranstaltung wohnten etwa 40 Zuschauer bei. Positiv zu bewerten ist der Versuch, die Radverkehrsinfrastruktur des Landkreises zu verbessern und an Anschlussstellen zu den Nachbarkreisen arbeiten zu wollen. Herr Dr. Bischoff, Projektleiter des Büros SHP Ingenieure, präsentierte das Ergebnis in einem kurzweiligen Vortrag mit viel Bildmaterial. Zuschauer kritisierten, dass das Augenmerk der Untersuchung der Bewertung der ortsverbindenden Radverkehrsanlagen galt und nicht dem innerstädtischen Verkehr. Sämtliche Wege im Landkreis, vom Gemeindeweg bis hin zu Radwegen entlang von Bundesstraßen, wurden von einem Mitarbeiter in drei Wochen mit einem E-Bike abgefahren und gefilmt. So wurde ein Beschilderungs-, Abstell- und Radwegekataster erstellt und Mängel hinsichtlich der Breite und Beschaffenheit der Wege katalogisiert.

Es entstand der Eindruck, dass das Paket des Auftraggebers dennoch ein wenig zu eng geschnürt war. Zwar wurden Abstellanlagen aufgenommen, die Untersuchung möglicher Standorte für Fahrradstationen war jedoch nicht Teil des Konzeptes. Ebensowenig gab es einen Ausblick auf den Ausbau unbefestigter Wege oder stillgelegter Bahntrassen, um so eine Netzverdichtung zu erzielen und Alternativen zu straßenbegleitenden Radwegen zu schaffen. Das vorhandene Wegenetz wurde hinsichtlich seiner Beschaffenheit und seinem Zweck als positiv beschrieben. Man hat es leider versäumt, die Bürger des Landkreises an dem Konzept online zu beteiligen. So hätten Defizite schon im Vorfeld aus Sicht der Nutzer aufgezeigt werden können. Möglicherweise wurde das Fazit der Befahrung zu optimistisch dargestellt. Und es fehlte ein wenig die Vision und die Zielsetzung, Maßgebliches im Sinne einer nachhaltigen Mobilitätsverlagerung verändern zu wollen.

Download Bericht „Landkreis will sein Radwegenetz verdichten“ im Hamburger Abendblatt vom 20.10.2016