Klara – Lastenrad für Tostedt

Zusammen mit dem Töster Klimakreis planen wir, ein freies Lastenrad, namens „Klara“, und einen Schwerlastanhänger, namens „Klaus“, in Tostedt zu etablieren. Vor Ort werden sich die Aktiven des Töster Klimakreises um den kostenfreien Verleih des Lastenrads und -anhängers kümmern. Weitere Details zum Projekt findet ihr hier: https://www.toester-kreis.de/lastenradprojekt/

Damit das Projekt umgesetzt werden kann, muss nun „nur“ noch ausreichend Geld zur Anschaffung der beiden Fahrzeuge eingeworben werden. Dafür haben wir ein Crowdfunding über die Plattform „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Lüneburger Heide gestartet. Jede Spende ab 10 EUR wird von der Volksbank mit 10 EUR extra honoriert. Daher spendet bitte über diese Crowdfundingplattform. Siehe hier: https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/klara

Wer nicht über die Crowdfundingplattform spenden möchte, kann das natürlich auch direkt auf eines unserer Spendenkonten machen. Bitte im Verwendungszweck „Tostedt“ angeben, damit wir eure Spende dem gewünschten Zweck zuordnen können.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 01.05.2024

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 15.05.2024

6. Buchholzer Kidical Mass

Am gestrigen Samstag waren wieder rd. 100 Teilnehmende bei der 6. Buchholzer Kidical Mass auf der Straße, um eine kinder- und fahrradfreundliche Mobilität zu fordern. Ziel ist es, dass sich Kinder und Jugendliche sicher und selbstständig in Buchholz bewegen können. Alle Menschen sollen angstfrei Radfahren können. Wir sind überzeugt, dass nur eine fahrradfreundliche Stadt auch kinderfreundlich ist. Buchholz muss eine Fahrradstadt werden. Solange das Straßenverkehrsrecht auf Bundesebene noch nicht reformiert ist, haben in Buchholz die Entscheidungsträger aus der Lokalpolitik und der Stadtverwaltung den bestehenden Handlungsspielraum mutig auszuschöpfen. Wir fordern daher:

  • Auf den Schulwegen ist dem Rad- und Fußverkehr klar Priorität einzuräumen, sowohl durch verkehrsbehördliche Anordnungen (z. B. Fahrradstraßen, Halte- und Durchfahrtsverbote für Autos, Temporeduzierung für Autos etc.) als auch durch bauliche Veränderungen des Straßenraums (Platz für sicheren Fuß- und Radverkehr schaffen)
  • Im schulischen Umfeld darf es keinen motorisierten Durchgangsverkehr geben. Dafür bedarf es z. B. (zumindest temporärer) Durchfahrtsverbote für Autos vor Schulen und Kitas (sog. „Schulstraßen“) und „echter“ Fahrradstraßen.
  • Die sog. Eltern-Taxis sind aus dem schulischen Umfeld zu verdrängen, z. B. durch Schaffung von Hol- und Bringzonen mit ausreichend Abstand zur Schule.
  • Kreuzungen und Straßenquerungen sind kinderfreundlich umzugestalten.
  • Reduzierung auf maximal Tempo 30 auf den Straßen, die Auto- und Radverkehr gemeinsam nutzen (müssen).

Vorbericht im Nordheide Wochenblatt vom 01.05.2024

Vorbericht im Winsener Anzeiger vom 03.05.2024

AGFK-Fachtagung 2024

Die diesjährige Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen (AGFK) fand am 23. und 24. April 2024 in Bremen statt. Expert:innen aus beiden Bundesländern tauschen sich einmal im Jahr über die neuesten Entwicklungen und Best Practices der Radverkehrsförderung aus. Buchholz fährt Rad ist bereits seit 2017 regelmäßig dabei; dieses Jahr mit Peter Eckhoff und Carsten Stein. Insgesamt war der Landkreis Harburg mit sechs Vertreter:innen unterschiedlicher Funktion vertreten.

Die Teilnehmenden aus dem Landkreis Harburg (v.l.n.r.): Tobias Schmauder (Landkreis Harburg), Rüdiger Henze (ADFC Niedersachsen), Kirsten Theissen (Gemeinde Seevetal), Carsten Stein (Buchholz fährt Rad), Maximilian Müller (Stadt Buchholz i.d.N.), Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad) und Michael Siller (Samtgemeinde Jesteburg)
[Foto: Rüdiger Henze]

Einen guten Eindruck zur Fachtagung bietet der folgende kleine Film (3:16 min): klick hier!

AGFK-Fachtagung 2024 weiterlesen

Freude zum 8. Geburtstag

Lotti hatte sich schon längere Zeit ein Fahrrad gewünscht. Ihre alleinerziehende Mutter war aber bislang nicht in der Lage, ihr ein Fahrrad zu beschaffen. Über die Leiendecker-Stiftung erfuhren wir von der Familie und konnten helfen. Nach einem kurzen Aufruf im Kreise unserer Newsletter-Abonnenten hatten wir schnell das passende Fahrrad gefunden. Herzlichen Dank an die Familie, die das Fahrrad für diesen Zweck kostenlos zur Verfügung stellte. Aber auch herzlichen Dank an alle anderen, die sich auch bei uns mit einem Fahrradangebot gemeldet hatten. Es ist schön zu wissen, dass die Buchholzer Bike Community bei solchen Hilfsprojekten unterstützend zur Verfügung steht. Das Fahrrad wurde dann letzte Woche zum 8. Geburtstag von Lotti übergeben. Die Freude war auf beiden Seiten groß. Denn nicht nur Lotti freute sich über das tolle Geburtstagsgeschenk, sondern auch wir. Denn Buchholz fährt Rad wurde jüngst ebenfalls acht Jahre alt. So wurde es quasi ein Doppelgeburtstag … an dem wir wieder einem Kind das Fahrradfahren ermöglichen konnten.

Buchholz fährt Rad unterstützt „Demokratie verteidigen“-Demo und ruft zur Teilnahme auf

Zunehmender Rechtsextremismus bedroht unsere demokratische Gesellschaft. In ganz Deutschland demonstrieren deshalb zigtausende Menschen gegen Rechts – auch in Buchholz. Buchholz fährt Rad unterstützt das Buchholzer Bündnis für Demokratie und ruft alle Mitglieder sowie die breite Öffentlichkeit dazu auf, an der anstehenden Demonstration teilzunehmen.

Die Kundgebung findet am Samstag, 27.02.2024, ab 13 Uhr auf dem Peets Hoff statt. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen: „Für Demokratie und Menschenrechte! – Gegen Rassismus, Antisemitismus, Hass und Hetze!“

Vision „Fahrradstadt Buchholz“ – Kickoff

Wie müsste unsere Stadt aussehen, damit man Buchholz als Fahrradstadt bezeichnen kann und wahrnimmt? Welche erstrebenswerte Visionen verbinden wir damit? Mit diesen und anderen Zukunftsfragen wollen wir uns in diesem Jahr 2024 beschäftigen. Am vergangenen Sonntag hatten wir unseren Kickoff-Workshop dazu. Vision „Fahrradstadt Buchholz“ – Kickoff weiterlesen

Neujahrswunsch: Umsetzung des Regelwerks „E Klima 2022“

Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen hat das neue technische Regelwerk „E Klima 2022“ erarbeitet. Es soll die Verkehrsplanung in Deutschland deutlich verändern, damit die Mobilitätswende vorankommt und die Kommunen fit für die Herausforderungen des Klimawandels werden. Die wesentlichen Veränderungen im Regelwerk sind:

  • Straßen sind auf einen abnehmenden Kfz-Verkehr auszulegen und Parkplätze im öffentlichen Verkehrsraum sind spürbar zu reduzieren.
  • Für den zunehmenden Fuß- und Radverkehr sind durchgehende, attraktive, also ausreichend breite und sichere Netze bereitzustellen. Fuß- und Radverkehr sowie Öffentlicher Verkehr sind gegenüber dem Kfz-Verkehr zu priorisieren.
  • Im öffentlichen Straßenraum sollen mehr Begrünung sowie Retentions- bzw. Versickerungsflächen geschaffen werden.

Einen Überblick gibt das AGFK-Faktenblatt „Neue Möglichkeiten für die Mobilität vor Ort“, das hier heruntergeladen werden kann.

Wir teilen die Einschätzung der Arbeitsgemeinschaften fuß- und fahrradfreundlicher Kommunen (AGFKen), dass die Umsetzung des Regelwerks „E Klima 2022“ von großer Bedeutung für die Steigerung der Rad- und Fußgängerfreundlichkeit und damit für das Vorankommen der Mobilitätswende ist. Wir haben daher – quasi als Neujahrswunsch – sowohl die Stadt Buchholz als auch den Landkreis Harburg, beide Mitglieder in der AGFK Niedersachsen/Bremen, gebeten, dieses neue Regelwerk von nun an verbindlich anzuwenden. Eine Antwort steht noch aus.

Heatmap zum Radverkehr in Buchholz i.d.N.

Beim Nutzen der STADTRADELN-App (auch außerhalb des STADTRADELNS) werden anonymisiert Daten generiert, die für die Radverkehrsplanung verwendet werden können. Auf der STADTRADELN-Website ist nun eine sog. Heatmap sichtbar, die deutschlandweit die Häufigkeit der gewählten Radrouten erkennen lässt. Der folgende Ausschnitt zeigt die Situation in Buchholz i.d.N. (660 App-Nutzende, 9.098 Fahrten, 54.415 km).

flow.d GmbH | RiDE – Radverkehr in Deutschland | stadtradeln.de | OpenStreetMap

Folgende Erkenntnisse ergeben sich für uns aus der Heatmap:

  • Überall in Buchholz – quasi auf allen Wegen – wird Fahrrad gefahren.
  • Der meiste Radverkehr findet an/auf den Hauptverkehrsstraßen statt.
  • Nebenstrecken werden weniger stark genutzt.

Die Hauptverkehrsstraßen müssen daher für Radfahrende jeglichen Alters sicher und bequem befahrbar sein, zu jeder Jahreszeit. Dazu sind die Radwege entsprechend auszubauen. Dort, wo das baulich nicht möglich ist, sind das Tempo für Autofahrende zu reduzieren oder attraktive Nebenstrecken für den Radverkehr zu schaffen. Die bislang eingerichteten Bequem&Sicher-Routen haben offenbar noch keine ausreichende Verlagerung des Radverkehrs auf diese Strecken bewirkt. Hier ist mit geeigneten Maßnahmen nachzusteuern (z. B. einem Netz an Fahrradstraßen, möglichst frei von (parkenden) Autos, beleuchtet, asphaltiert, im Herbst von Laub und im Winter von Schnee befreit, mit Vorfahrt, „grüner Welle“ usw.).

Leider gibt es dafür (noch) keine politische Mehrheit, weder auf Bundes- oder Landesebene noch im Buchholzer Stadtrat. Auch die Buchholzer Verwaltungsspitze lässt keinen ernsthaften Willen erkennen, mehr für den klimafreundlichen innerstädtischen Fuß- und Radverkehr zu tun.